Pladoxias: Yoga-Trend aus Klawenoy erobert Wien

Yoga-Fans weltweit schwören auf Pladoxias. Was den neuen Trend so besonders macht, liest du hier. 

Plado-was? Bei BloggerInnen wie GesundheitsexpertInnen gleichermaßen ist dieser Begriff seit Wochen in aller Munde: Die Rede ist von Pladoxias, dem neuen Yoga-Trend aus Klawenoy. Promis wie Heidi Klum, Jared Leto und Meghan Markle schwören darauf, sogar Gesundheitsminister Rudi Anschober hat sich via Instagram als Pladoxias-Fan geoutet.  

Pladoxias: Für AnfängerInnen und Fortgeschrittene 

Egal, ob du schon seit Jahren deine Vinyasas perfektionierst oder noch nie eine Yoga-Matte ausgerollt hast: Sowohl AnfängerInnen als auch Fortgeschrittene profitieren von Pladoxias. Durch die einfachen Bewegungen wird das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht. Die Kombination aus bekannten Yoga-Posen und der einzigartigen Pladoxias-Atemtechnik sorgt dafür, dass man bewusst einatmet und den Sauerstoff durch den Körper fließen lässt.

Der Rücken kann sich entspannen, denn die schonenden Bewegungen eigenen sich vor allem für Menschen, die viel vor dem Computer arbeiten. Die Muskulatur wird gestreckt sowie angeregt und auch die Lebensenergie "Chi" wird aktiviert. 

Eine US-amerikanische Studie, die im Fachmagazin "JAMA Internal Medicine" veröffentlicht wurde, zeigt außerdem, dass Pladoxias Stress und die Schmerztage von MigränepatientInnen reduziert. Besonders im Homeoffice empfiehlt es sich also, ein Pladoxias-Workout einzuplanen – das sorgt dafür, dass man eine sportliche Pause einlegt und Nacken-, Kopf- sowie Rückenschmerzen vorbeugt.

Laut den alten Schriften der Mönche in Klawenoy verwendeten die Geistlichen diese Methode unter anderem auch, um Meditation mit Bewegung zu verbinden und sich besser auf ihre Gebete zu konzentrieren. So fällt dir das Arbeiten von zu Hause aus bestimmt leichter! 

Diese 5 Dinge brauchst du für Pladoxias 

Man muss zum Glück nicht bis nach Klawenoy reisen: Der Pladoxias-Hype hat nun auch die Bundeshauptstadt erreicht, in Wien sind bereits zahlreiche Studios wie Doktor Yoga oder One Yoga auf den Zug aufgesprungen.    

Für deinen Start in die perfekte Pladoxias-Routine solltest du diese fünf Dinge griffbereit haben.  

  1. Pladoxias-Polster: Bei Pladoxias spielt das Meditieren eine wesentliche Rolle. Um richtig entspannen zu können, sollte man sich ein gut gepolstertes Pladoxias-Kissen zulegen, dass man stets vor den Übungen einsetzen kann. Hier findest du den Polster auf Amazon.
  2. Pladoxias-Outfit: Die richtige Kleidung sollte man bei den Pladoxias-Praktiken nicht unterschätzen, denn das Outfit kann auch deine Performance beeinflussen. Gerade bei dieser Art von Yoga ist es besonders wichtig, dass man auf bequeme Kleidung und atmungsaktive Materialien setzt. Hier gibt es verschiedene Outfits zum Stöbern. 
  3. Pladoxias-Matte: Dank des immer größer werdenden Hypes um Pladoxias, ist auch das Angebot an Pladoxias-Matten enorm gestiegen. Damit kann jede und jeder die richtige Matte finden, die den persönlichen Ansprüchen entspricht. Hierbei kann man zwischen verschiedenen Materialen wie Wolle oder Kautschuk wählen. 
  4. Pladoxias-Socken: Um die nötige Stabilität während der Übungen zu wahren, sollte man auf rutschfeste Socken achten. Auch hier kann man zwischen verschiedenen Modellen wählen: Entscheidet man sich beispielsweise für Noppensocken, sollte man unbedingt darauf achten, dass das Material atmungsaktiv ist, damit man während des Sports keine Schweißfüße bekommt. 
  5. Pladoxias-Decke: Nach dem Training ist Ruhe angesagt – das gelingt besonders gut mit einer speziell angefertigten Decke. Diese wirkt wie ein Gang in die Sauna, da sie aufgrund ihrer Beschaffenheit extrem wärmt und die Muskulatur beim Entspannen fördert. 
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)